Menü Menü

Telefon

Kontakt­formular

Anfahrtsskizze

Öffnungszeiten

Social Media

WhatsApp

Telefonischer Kontakt

Rufen Sie uns gerne an.

Telefon:

0711/81070552

Ger­ne ru­fen wir Sie kos­ten­los zu­rück:

Ich bitte um Rückruf
Kontaktformular

Wir beantworten Ihre Fragen:

E-Mail schreiben
Anfahrt

Lassen Sie sich persönlich vor Ort beraten:

Anfahrt
Öffnungszeiten
Mo: 09:00 - 12:00 und 13:00 - 16:00
Di: Geschlossen
Mi: 09:00 - 12:00 und 13:00 - 18:00
Do: 09:00 - 12:00 und 13:00 - 18:00
Fr: 09:00 - 12:00
Sa: Geschlossen
Nach vorheriger Vereinbarung sind Termine auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich
Social Media

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken:

WhatsApp

Bitte beachten Sie unsere WhatsApp-Hinweise.

Jetzt mobil schreiben: Telefonnummer Visitenkarte speichern

Persönliche Daten senden Sie bitte über unser sicheres Kontaktformular.

ERGO Kieferorthopädie - Sofortschutz für Kinder. Jetzt ERGO Berater ansprechen.

Einzigartiger Schutz mit Sofortleistung für Kinder

ERGO Kieferorthopädie Sofortschutz für Kinder
Die Vorteile von Kieferorthopädie Sofort
  • Rundumschutz vor hohen Zuzahlungen bei Rechnungen vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden
  • Einfache Aufnahme ohne Gesundheitsfragen für Kinder bis 17 Jahre
  • Ohne Wartezeiten

Ob beim Kieferorthopäden oder Zahnarzt: Ihr Kind oder Enkel soll eine hochwertige Versorgung bekommen. Doch dafür zahlen die gesetzlichen Krankenkassen nicht. Sichern Sie daher die beste Zahnbehandlung für Kinder privat ab. Auch dann, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Denn bei ERGO sind sogar schon begonnene kieferorthopädische Behandlungen mitversichert. Das ist einzigartig.

Das Besondere an unserem Sofortschutz
Wenn Ihr Zahnarzt eine Maßnahme empfiehlt, war es bislang zu spät, dafür noch eine passende Versicherungslösung mit Ihnen zu finden. Mit unseren beiden Produkten "Zahnersatz Sofort" und "Kieferorthopädie Sofort" ist es noch möglich, eine Leistung zu erhalten. Viele unserer Kunden finden das gut.
Leistungen von Kieferorthopädie Sofort
Sofortleistung für Kieferorthopädie

Angeratene und laufende Behandlungen sind mitversichert. Ab Vertragsbeginn werden auch künftige Behandlungskosten erstattet: 50 % für private Mehrkosten nach Vorleistung der gesetzlichen Krankenkasse. Die Leistung erhöht sich auf 75 %, falls innerhalb der ersten 4 Versicherungsjahre keine Behandlung begonnen wurde. Oder 250 € pro Versicherungsjahr, wenn die gesetzliche Krankenversicherung nicht leistet.
Zahnerhalt

100 % für Zahnerhalt, z. B. Kunststoff- oder Einlagenfüllungen, Knirscherschienen und vieles mehr.
Zahnersatz

100 % für Zahnersatz wie Kronen, Brücken, Prothesen oder Implantate usw. für noch nicht angeratene Behandlungen.
Zahnprophylaxe

100 % für zahnmedizinische Individualprophylaxe, z. B. professionelle Zahnreinigung, Fluoridierung zur Zahnschmelzhärtung und Fissurenversiegelung.
Schmerzausschaltung

100 % für alle Maßnahmen, die den zahnärztlichen Eingriff für das Kind besser erträglich machen, z. B. Hypnose, Akupunktur, Narkose.
Leistungsbegrenzungen in den ersten 4 Versicherungsjahren

Für Maßnahmen zu Zahnersatz, Zahnerhalt und Prophylaxe sowie für Schmerzausschaltung gilt: Zusammen mit der Vorleistung der gesetzlichen Krankenkasse sowie Erstattungen Dritter ersetzt ERGO maximal die erstattungsfähigen Aufwendungen (d. h. insgesamt nicht mehr als 100 % der Rechnung). Bei einem Unfall besteht sofort Anspruch auf die Tarifleistungen in voller Höhe. Näheres zu den Leistungsbegrenzungen finden Sie unter „Alle Leistungen“.
INFO: Versicherungsnehmer und versichertes Kind

Den Vertrag können z. B. Eltern, Großeltern oder Paten für das Kind abschließen. Sie können bis zu 4 Kinder zwischen 0 und 17 Jahren in einem Vertrag absichern. Mit dem 21. Lebensjahr des Kindes endet die Versicherung. Die Versicherungszeit wird angerechnet, wenn das Kind sich für einen dann angebotenen ERGO Zahntarif entscheidet.

Für Kleinkinder

Klar, Kinderzähne brauchen regelmäßige Zahnpflege. Aber auch Vorsorge beim Zahnarzt. Denn schon Milchzähne können an Karies und Co. erkranken – oder bei Unfällen verletzt werden. Dann sollten Sie nicht an der Behandlung sparen müssen. Und auch nicht an der Schmerzausschaltung. Sichern Sie diese Kosten deshalb frühzeitig ab.

Für Teenager

Unter 20-Jährige müssen meist wegen Kiefer- und Zahnfehlstellungen zum Zahnarzt. Eine Spange brauchen 50 % aller Kinder und Jugendlichen. Für Sie als Eltern wird es dann teuer. Erst recht, wenn Folgekosten dazukommen. Etwa für Zahnreinigung. Bieten Sie Ihren Kindern die beste Versorgung! Aber schützen Sie sich vor hohen Kosten.

Für Ihr Paten- oder Enkelkind abschließen
 Wer kann Versicherungsnehmer sein?

Den Vertrag können z. B. Eltern, Großeltern oder Paten für das Kind abschließen. Sie können bis zu 4 Kinder zwischen 0 und 17 Jahren in einem Vertrag absichern. Mit dem 21. Lebensjahr des Kindes endet die Versicherung. Die Versicherungszeit wird angerechnet, wenn das Kind sich für einen dann angebotenen ERGO Zahntarif entscheidet.

Alle Leistungen
 

ERGO Kieferorthopädie Sofortschutz für Kinder (KFO)

 

Zusammen mit der Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sowie den Erstattungen Dritter erhalten Sie maximal die erstattungsfähigen Aufwendungen. ERGO leistet bei kieferorthopädischen Maßnahmen nicht für den selbst zu zahlenden Eigenanteil, den die GKV nach erfolgreich abgeschlossener Behandlung erstattet.

 

Unter „Mehrkosten“ fallen private Mehr- und Zusatzleistungen.

Leistungen für Kieferorthopädie 

Angeratene Behandlungen sind mitversichert. Wenn die Behandlung bei Vertragsbeginn bereits läuft, gilt: ERGO übernimmt die Kosten, die nach dem Vertragsbeginn anfallen:

  • 50 % der privaten Mehrkosten nach Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung oder sogar
  • 75 %, falls innerhalb der ersten 4 Versicherungsjahre keine kieferorthopädische Behandlung durchgeführt wurde oder
  • 250 € pro Versicherungsjahr, wenn die gesetzliche Krankenversicherung nicht leistet.

Erstattungsfähige Aufwendungen sind z. B.:

  • Eingliederung von thermo- oder superelastischen Bögen
  • Eingliederung festsitzender Apparaturen (z. B. Pendulum)
  • Einsatz festsitzender Retainer

Außerdem damit zusammenhängende Maßnahmen wie z. B.:

  • Funktionsanalyse
  • Funktionstherapie
  • Bracketumfeldversiegelungen
  • Laborarbeiten und Materialien
Leistungen für Schmerzausschaltung bzw. Schmerztherapie

100 % für Schmerzausschaltung:

  • Narkose (Vollnarkose, Sedierung)
  • Akupunktur
  • Hypnose
Leistungen für Zahnersatzmaßnahmen

100 % für Zahnersatz wie z. B.:

  • Kronen
  • Brücken
  • Prothesen
  • Implantatgetragener Zahnersatz
  • Implantate

100 % für damit zusammenhängende Maßnahmen wie z. B.:

  • Reparaturen
  • Eingliederung von Provisorien, Aufbissbehelfen und Schienen
  • Funktionsanalyse
  • Funktionstherapie
  • Verblendungen
  • Laborarbeiten und Materialien

Erbringt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) die vorgesehene Leistung nicht, werden als Vorleistung der GKV pauschal 35 % der erstattungsfähigen Aufwendungen angerechnet.

Leistungen für Zahnerhaltmaßnahmen

100 % für Zahnerhalt wie z. B.: 

  • Kunststofffüllungen
  • Einlagenfüllungen (Inlays, Onlays)
  • Knirscherschienen
  • Wurzelbehandlung
  • Parodontosebehandlungen

100 % für dazugehörige Maßnahmen wie z. B.

  • Funktionsanalyse
  • Funktionstherapie
  • Laborarbeiten und Materialien
Leistungen für zahnmedizinische Individualprophylaxe

100 % für zahnmedizinische Individualprophylaxe wie z. B.: 

  • Professionelle Zahnreinigung
  • Mundhygienestatus
  • Aufklärung über Ursachen und Vermeidung von Zahnkrankheiten
  • Fluoridierung zur Zahnschmelzhärtung
  • Beseitigung von Zahnbelägen und Verfärbungen
  • Behandlung von überempfindlichen Zahnflächen
  • Fissurenversiegelung
Leistungsbegrenzungen in den ersten 4 Versicherungsjahren für Maßnahmen zu Zahnersatz, Zahnerhalt und Prophylaxe sowie für Schmerzausschaltung

Bei einem Unfall besteht sofort Anspruch auf die Tarifleistungen in voller Höhe. 

Ansonsten gelten je versicherter Person folgende Leistungsbegrenzungen:

  • Im ersten Versicherungsjahr höchstens 500 €
  • In den ersten beiden Versicherungsjahren zusammen höchstens 1.000 €
  • In den ersten 3 Versicherungsjahren zusammen höchstens 1.500 €
  • In den ersten 4 Versicherungsjahren zusammen höchstens 2.000 €

Nach dem vierten Versicherungsjahr fallen diese Begrenzungen weg.

Ihr monatlicher Beitrag

ab 12,70 €

Beitrag berechnen Angebot anfordern

Bedingungen für die Zahnversicherung nach Tarif KFO  Datenschutzhinweise sowie Einwilligungs- und Schweigepflichtsentbindungserklärung 

Das könnte Sie auch interessieren

Privatpatient beim Zahnarzt
Gönnen Sie Ihren Zähnen den Rundumschutz. Für beste Versorgung - ganz wie ein Privatpatient.

 

Zahnzusatzversicherung Sofort ohne Wartezeit
Die erste Zahnersatzversicherung, die man noch abschließen kann, wenn es eigentlich schon zu spät ist.
  • Kieferorthopädie ist ein Bereich der Zahnmedizin. Sie befasst sich mit Zahnfehlstellungen sowie mit Fehlstellungen des Kiefers. Ziel der Kieferorthopädie ist es, diesen vorzubeugen bzw. sie zu diagnostizieren und im Rahmen einer Kieferregulierung zu therapieren.

    Die bekanntesten kieferorthopädischen Maßnahmen sind:

    • Lose, herausnehmbare Zahnspangen
    • Feste Zahnspangen (Brackets)
    • Zahnschienen (Aligner)
    • Retainer

    Kieferorthopädische Behandlungen sind grundsätzlich in jedem Alter möglich. Schon Neugeborene werden etwa an der Lippen-Kiefer-Gaumenspalte operiert. Kieferorthopädie bei Kindern und Jugendlichen bedeutet meist Zahnspange: Rund jeder Zweite bekommt irgendwann eine. Doch auch Erwachsene mit schiefen Zähnen setzen zunehmend auf Kieferorthopädie – häufig aus Gründen der Ästhetik.

  • Kieferorthopädie bei Kindern ist teuer. Denn die Behandlung mit einer Zahnspange dauert oft mehrere Jahre. In dieser Zeit muss der Patient durchschnittlich einmal im Monat zur Kontrolle zum Kieferorthopäden. Allein dadurch kommt einiges an Honorar zusammen.

    Inklusive Material- und Laborkosten sind bei einer losen Zahnspange 1.000 € schnell erreicht. Dabei bringt diese meist nur kosmetische Verbesserungen – für die die gesetzliche Krankenversicherung nicht leistet.

    Noch teurer wird es bei einer festen Zahnspange. Die Kosten dafür gehen bei 1.000 € erst los. Der Grund: Der Kieferorthopäde empfiehlt oft Leistungen, die schnelleren Erfolg, mehr Komfort und weniger Schmerzen mit sich bringen. Denn natürlich soll eine so aufwendige Behandlung möglichst reibungslos verlaufen. Und zum bestmöglichen Ergebnis führen. Doch solche Leistungen übernehmen die Krankenkassen gar nicht.

    Dazu kommt: Je länger die kieferorthopädische Behandlung dauert, desto teurer wird es. Sind die Zähne sehr schief, müssen Sie mit rund 3 Jahren rechnen. Und mit mehreren Tausend Euro Kosten für die feste Zahnspange.

    Diese Kosten können Sie sich sparen: mit dem ERGO Kieferorthopädie Sofortschutz für Kinder, einer privaten Zahnzusatzversicherung.
     

    Kostenbeispiel aus der Praxis: Behandlung einer extremen Zahnfehlstellung (KIG 5)

    Behandlungsdauer voraussichtlich 3 Jahre

    Für eine schmerzarme und hochwertige Behandlung fallen private Leistungen an, z. B.:

    • Glattflächenversiegelung
    • Selbstligierende Brackets (feste Zahnspange ohne Gummis und Metallligaturen)
    • Superelastische Bögen

    Gesamtkosten: 5.654,39 €

    - Anteil der gesetzlichen Krankenversicherung bei 100 %: 3.324,72 €

    = Ihr Eigenanteil ohne Zusatzversicherung: 2.329,67 €

    - Leistung Kieferorthopädie Sofortschutz bei 50 % der privaten Mehrkosten: 1.164,84 €

    = Ihr Eigenanteil mit Kieferorthopädie Sofortschutz: 1.164,83 €

  • Kieferorthopädie für Kinder: Das zahlt die Kasse

    Bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre zahlen die Krankenkassen, wenn die kieferorthopädische Behandlung medizinisch notwendig ist. Zu diesem Ergebnis kommt der Kieferorthopäde allerdings nur, wenn mittlere bis schwere Probleme vorliegen. Also wenn die Zahn- bzw. Kieferfehlstellung in der kieferorthopädischen Indikationsgruppe (KIG) 3 bis 5 liegt. Auch dann zahlt die gesetzliche Krankenkasse nur für die Standardbehandlung. Also z. B. nicht für:

    • Komfortablere bzw. weniger schmerzhafte Maßnahmen
    • Zahnfarbene und damit unauffällige Brackets
    • „Unsichtbare“ Lingualzahnspangen

    Bei leicht schiefen Zähnen (KIG 1 oder 2) gilt die Behandlung nicht als medizinisch notwendig. Das bedeutet, Sie müssen die Kosten für die Zahnspange Ihres Kindes selbst tragen.

     

    Wie hoch ist der Eigenanteil bei einer Zahnspange?

    Auch wenn sie zahlt, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung für die kieferorthopädische Behandlung zunächst nur 80 % der Kosten. 20 % müssen Sie als Eigenanteil zahlen. Behandelt der Kieferorthopäde gleichzeitig ein Geschwisterkind, beträgt dessen Eigenanteil nur 10 %. Wenn die Behandlung erfolgreich abgeschlossen ist, müssen Sie das nachweisen. Dann bekommen Sie den Eigenanteil von der Kasse zurück.

    Einfacher ist es, wenn Sie für Ihr Kind eine private Zusatzversicherung für Kieferorthopädie abgeschlossen haben. Etwa den Kieferorthopädie Sofortschutz für Kinder von ERGO. Damit sind sogar kieferorthopädische Behandlungen versichert, die bei Vertragsbeginn schon angeraten waren. Oder sogar bereits begonnen hatten.

     

    Kieferorthopädie für Erwachsene: Das zahlt die Kasse

    Bei Erwachsenen zahlen die gesetzlichen Krankenversicherungen meist gar nichts. Jedenfalls nicht für lose Zahnspangen oder Aligner, die Ihnen zu schöneren Zähnen verhelfen sollen. Nur bei besonders schweren Kieferanomalien übernehmen die Kassen die Kosten. Also bei Zahn- bzw. Kieferfehlstellungen, die neben kieferorthopädischen auch kieferchirurgische Maßnahmen notwendig machen. Ist ein Unfall der Grund für die kieferorthopädische Behandlung, zahlen die Krankenkassen ebenfalls.

    Im den meisten Fällen bedeutet das: Gesetzlich versicherte Erwachsene müssen die Rechnungen ihres Kieferorthopäden komplett aus eigener Tasche zahlen.

    Tipp: Für Erwachsene bietet ERGO Zahnzusatzversicherungen für ganz unterschiedliche Bedürfnisse an. Den ERGO Kieferorthopädie Sofortschutz für Kinder können Sie für maximal 17-Jährige abschließen. Er leistet dann, bis der Versicherte 21 Jahre alt ist.

  • Erste Kontrollen durch den Zahnarzt bzw. den Kieferorthopäden sind schon bei Kleinkindern sinnvoll. Denn so lässt sich feststellen, ob sich das Gebiss normal entwickelt. Weitere Kontrollen sollten regelmäßig alle ein bis 2 Jahre stattfinden.

    Kieferorthopädische Behandlungen mit Zahnspangen sind bei kleineren Kindern eher selten. Laut Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung beginnen sie meist erst mit etwa 10 Jahren. Die Gründe:

    • Bei einem früheren Start ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich der Kiefer noch verändert. Dann muss das Kind die Zahnspange umso länger tragen. Das bedeutet eine unnötige Belastung des kleinen Patienten. Und zusätzlich erhöhte Kosten.
    • Durch eine feste Zahnspange steigt bei Kindern das Kariesrisiko. Besonders, wenn sie ihre Zähne noch nicht richtig putzen können.

     

    Kieferorthopädie bei Milchzähnen

    Inzwischen gelten kieferorthopädische Behandlungen des Milchgebisses im Allgemeinen als verfrüht. Außer natürlich, es liegt eine extreme Fehlstellung von Zähnen oder Kiefer vor. Dann kann eine Zahnspange schon bei Kindern unter 10 Jahren sinnvoll sein.

    Tipp: Sichern Sie Ihr Kind frühzeitig mit einer privaten Zusatzversicherung für Kieferorthopädie ab. Dann sparen Sie umso mehr, je früher es in Behandlung muss. Aber selbst wenn Ihr Kind schon vom Kieferorthopäden behandelt wird, ist es noch nicht zu spät: Der ERGO Kieferorthopädie Sofortschutz für Kinder leistet auch dann noch. Und übernimmt zusätzlich die Kosten für Zahnerhalt, Zahnersatz und Schmerzausschaltung.

  • Leistungen für Zahnerhalt

    ERGO leistet für kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern und Jugendlichen. Doch oberste Priorität hat bei ihnen das Thema Zahnerhalt. Denn Kinderzähne sollen noch viele Jahrzehnte lang zuverlässig ihre Funktion erfüllen. Damit das klappt, ist professionelle Zahnreinigung (PZR) ein Muss. Besonders bei Kindern mit festen Zahnspangen und dadurch erhöhtem Kariesrisiko. Der ERGO Kieferorthopädie Sofortschutz für Kinder übernimmt einerseits die Kosten für die teure PZR. Andererseits zahlt er z. B. auch für hochwertige Inlays, wenn Ihr Kind doch mal ein Loch im Zahn hat.

     

    Leistungen für Zahnersatz

    Auch Zahnersatz ist bei Kindern nicht selten. Schließlich kann es beim Sport oder beim Toben heiß hergehen. Schlägt sich Ihr Kind dabei einen Zahn aus, zahlen die Kassen nur für die günstige Regelversorgung. Dabei sollte Zahnersatz gerade bei Kindern und Jugendlichen möglichst hochwertig und langlebig sein. Hohe Kostenerstattungen gibt es mit dem ERGO Kieferorthopädie Sofortschutz für Kinder.

     

    Leistungen für Schmerzausschaltung

    Ob Zahnersatz oder Zahnerhalt: Beim Zahnarzt wird es schnell schmerzhaft. Gerade Kinder leiden darunter sehr. Deshalb übernimmt der ERGO Kieferorthopädie Sofortschutz für Kinder auch die Kosten für Maßnahmen, die die Zahnbehandlung erträglicher machen. Zur sogenannten Schmerzausschaltung gehören z. B.:

    • Betäubung mit Lachgas
    • Akupunktur
    • Hypnose

    Das bedeutet: Mit dem ERGO Kieferorthopädie Sofortschutz für Kinder bekommt Ihr Kind die beste Behandlung. Sowohl beim Kieferorthopäden als auch beim Zahnarzt. Und muss gleichzeitig Schmerzen nicht mehr fürchten. Sichern Sie Ihrem Kind jetzt diese Vorteile!

Nicht sicher was Sie benötigen?

Wir helfen Ihnen gerne und ermitteln mit Ihnen gemeinsam, welche Vorsorge für Sie Priorität hat. Dazu bieten wir Ihnen unsere professionelle Beratung an. Wünschen Sie zunächst ein unverbindliches Angebot - lassen Sie es uns wissen.